Wir, die ZGB!

Image-Filme zur Vorstellung unserer Schule
von Schülern (ca. 4 min) >
vom Schulleiter (ca. 7 min) >

Abitur-Abschlussfeier des Technischen Gymnasiums der ZGB

In der Stadthalle wurden am Mittwoch 46 Abiturienten des Technischen Gymnasiums der Zentralgewerbeschule Buchen (ZGB) verabschiedet. Zum festlichen Charisma des Abends trugen auch die von Oberstudienrat Christof Kieser geleitete Band „zgb-music“ sowie die eloquente Moderation durch Aleksandra Suda und Janik Weis bei.

Auf das jazzig-frische Intro folgten einfühlsame Worte von Schulleiter Konrad Trabold. Das Abitur bezeichnete er als „markanten Einschnitt im Familienleben“, der manche Veränderungen mit sich bringe und „Basis für die Anforderungen in Arbeitsmarkt und Gesellschaft“ sei. Zur „Krönung der schulischen Laufbahn“ gratulierte Erster Landesbeamter Dr. Björn-Christian Kleih, um den Abiturienten Mut zum kritischen Denken zu wünschen. Für die Stadt Buchen ging Ortsvorsteher Bernd Rathmann (Hainstadt) auf das „perfekte Ende eines Lebensabschnitts und den Start in eine neue Epoche der Vita“ ein. Elternvertreter Ralf Müller definierte die zurückliegenden dreizehn Jahre als „langen Weg, der mehr als Lesen, Schreiben, Rechnen und Denken beinhaltete“.

Die Pause bis zur Festrede verkürzte der junge Pianist Jonas Fischer; die Ansprache als Solche steuerte Denise Zimmermann (Osterburken) bei. Als Geschäftsführerin der Firma AZO bezeichnete sie die Zukunft als „große Unbekannte“, der man die Hand hinzureichen habe. Dabei dürfe man jedoch nie außer Acht lassen, dass der beste Weg zum Ziel nur selten gerade verlaufe – und sich selbst nicht ob alter Fehlentscheidungen grämen. „Auch scheinbare Missefolge sind wertvolle Erfahrungen, die uns Menschen formen“, betonte Zimmermann und riet den TG-Absolventen, ihre Zeit zu nutzen: „Ihr habt nur ein Leben – entdeckt die Welt und findet euer Glück!“

Im Anschluss führte Studiendirektor Alfons Pföhler als Abteilungsleiter und „Vater“ des Technischen Gymnasiums durch die Auszeichnungen besonders befähigter Schüler. Der Technikpreis des Unternehmerkreises Buchen ging an Marco Walter (Kirchzell), während Steffen Eirich (Hardheim) den Technikpreis der Firma OKW erhielt und Wolfgang Ott (Höpfingen) die Ehre des Technikpreises der Firma Henk-Sanitärtechnik zuteil wurde. Den vom Unternehmen Wolfdieter Hieke gestellten Technikpreis nahm Mike Lauer (Seckach) entgegen. Für erstklassige Leistungen in Physik erhielt Janik Weis (Hollerbach) den Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft; über deren Mitgliedschaft können sich Christoph Aicher (Buchen), Steffen Eirich, Marco Walter und Wolfgang Ott freuen. Den durch die Gesellschaft Deutscher Chemiker ausgesetzten Chemiepreis erhielt Filip Kasprzyk (Buchen); der Mathematikpreis ging an Marco Walter. Die Religionspreise gingen heuer an Tim Hack (Walldürn; evangelisch) sowie Vanessa Müller (Schloßau; katholisch), während Robin Mackert (Walldürn) für seine Erfolge im Schulfach Englisch ausgezeichnet wurde.

Die schulinternen Preise gingen an Janik Weis (Soziales Engagement) sowie Josef Bundschuh und Jan Josef Müller (Schülermitverantwortung). Für sehr gute Notenschnitte erhielten Marco Walter (1,0), Steffen Eirich (1,1), André Beuchert, Wolfgang Ott (beide 1,2), Christoph Aicher (1,3), Mike Lauer, Janik Weis, Filip Kasprzyk (alle 1,4), Jonas Fischer (1,5), Niko Morschheuser (1,6), Josef Bundschuh (1,8), Vanessa Müller, Janis Erbacher (beide 1,9) sowie Robin Pfeil (2,0) entsprechende Belobigungen. Tino Mackert und Jonas Fischer erfuhren Dank und Anerkennung für ihr Wirken in der Schulcombo „zgb-music“.

Den Scheffelpreis für herausragende Leistungen im Fach Deutsch erhielt André Beuchert (Hardheim). In seiner Rede nahm er Bezug auf den neuen Lebensabschnitt und hielt fest, dass das „Reifezeugnis“ einen Menschen nicht automatisch zu einem Erwachsenen reifen ließe. Gleichsam regte er dazu an, „die Zeit zu nutzen und nicht nur an die Wünsche anderer anzupassen“. Abschließend nutzten Schulleiter Konrad Trabold und Studiendirektor Alfons Pföhler, aber auch die Abiturienten die Gelegenheit zum Dank an die Schulfamilie und die Elternschaft.